Home
fehrgelesen
Im Portrait
Was lesen Sie gerade?
Kurzvorstellungen
Buchhandlungen
Bibliotheken
Literatur in der Region
Extras
Links
Über fehrgelesen
Impressum
Unterstützen
Search for:

fehrgelesen

Das Literaturportal für die Region Ulm/Neu-Ulm

Frau Fehrs Notizblog

fehrgelesen auf facebook

Literarisches in der Kulturnacht

Die Kulturnacht Ulm/Neu-Ulm steht wieder an, und zwar am Samstag, 20. September. Wie immer wird auch dieses Jahr an einigen Orten Literarisches geboten, so zum Beispiel in der Synagoge. Dort liest von 19 bis 21 Uhr der Lyriker Johannes Finke. Um 21 und um 22:30 Uhr finden Führungen durch die Synagoge mit Rabbiner Shneur Trebnik statt. Lyrisches ist auch andernorts im Angebot: Bereits von 15:30 bis 18:30 Uhr liest Christine Langer auf dem Münsterplatz aus ihren Gedichten. Zwischen 18 und 22 Uhr führt Dietmar H. Herzog in den Räumen der Museumsgesellschaft die Besucher an die Donau - mit Gedichten und Reiseerzählungen, die er während einer Fahrradtour von Donaueschingen entlang des Flusses bis ans Schwarze Meer geschrieben hat. Illustriert werden die literarischen Vorträge durch Fotografien, die ebenfalls während der Reise entstanden sind. Frau Spohr liest vor, lautet das Motto in der vh ulm, wo Antonia Spohr Geschichten über schwäbische Wellensittiche und Sitzrasenmäher zum Besten gibt - das Ganze zwischen 18:30 und 22:30 Uhr. Amüsant soll es auch in der Ulmer Stadtbibliothek werden. Alex Spiess und Jutta Klawuhn lesen und spielen dort zwischen 20 und 23 Uhr Szenen über Eltern in freier Wildbahn. Swing und Jazz, aber auch Texte von Tucholsky, Joseph Roth und anderen erwarten den Besucher zwischen 19 und 23:30 Uhr im Café Canapé. Die Protagonisten sind Albena Göser, Evi Laub, Karin Herbrechtsmeier, Hannes Kalbrecht und Bernd Weltin. Ziemlich kriminell geht’s in der Oberen Donaubastion zu, wo Adi Hübel im Turmlabor aus ihrem noch nicht erschienenen Kriminalroman mit dem Arbeitstitel Der Hund muss weg lest. Die Veranstaltung beginnt um 19:30 Uhr und endet um 23 Uhr. Zwei tolle Gelegenheiten gibt es dann noch für literarische Nachtschwärmer: Bis 0:30 Uhr bieten die Flugfische im Konzertsaal in Neu-Ulm Melancholisches, Heiteres und Frivoles von Baudelaire, Heine, Brel und anderen Künstlern. Sogar bis 0:45 Uhr dauern die literarischen Vorträge von Marco Kerler und Martin Gehring im Ladengeschäft Frauenzimmer. Dort geht es um Liebe, Kneipentouren und Kulturgespenster. Freilich müssen sich Interessierte diese beiden Veranstaltungen nicht bis nach Mitternacht aufheben, früher hinzugehen ist auch erlaubt, nämlich zu Kerler und Gehring ab 18:30 Uhr und zu den Flugfischen ab 20 Uhr. Das komplette Programm finden Sie auf der Internetseite Kultur in Ulm und Neu-Ulm

7. September 2014

 

Vöhringer Lesung mit Bodo Kirchhoff und Hera Lind

Herbsttage der Literatur mit zwei Lesungen veranstaltet die Stadt Vöhringen im Oktober im Kulturzentrum Wolfgang-Eychmüller-Haus. Zur ersten Vöhringer Lesung am Freitag, 17. Oktober, um 20 Uhr wird Hera Lind zu Gast sein und eine Kostprobe aus ihrem Buch Verwandt in alle Ewigkeit servieren. Die Bestsellerautorin wird außerdem aus weiteren Romanen, darunter Verwechseljahre, Schleuderprogramm und Herzgesteuert, erzählen. Als zweiter Gast wird am Dienstag, 21. Oktober, um 19:30 Uhr Bodo Kirchhoff erwartet. Sein neuer großer Roman Verlangen und Melancholie erzählt vom Älterwerden, ohne dass die Wünsche mitaltern. Karten können Sie online beim Anbieter reservix bestellen oder an einer der Vorverkaufsstellen, die auf der Internetseite der Stadt Vöhringen aufgelistet sind, und im Abendverkauf erwerben.

14. August 2014

 

StadtLesen Neu-Ulm: Hübel, Fried und viele Bücher

In Neu-Ulm kann wieder geschmökert und zugehört werden, und zwar beim diesjährigen StadtLesen, das der Eine oder Andere sicher schon kennt, denn Neu-Ulm macht bereits zum dritten Mal mit, bei dieser Veranstaltung, die in zahlreichen Städten Einkehr hält. Dieses Mal findet sie ab Donnerstag, 26. Juni bis einschließlich Sonntag, 29. Juni am Donauufer beim Edwin-Scharff-Haus statt. Jeden Tag können Leseratten von morgens 9 Uhr an bis zum Einbruch der Dunkelheit aus circa 3000 Büchern, die in den Regalen parat stehen, auswählen und sich der Lektüre hingeben. Auch anderen zu lauschen ist möglich. So liest am Freitag, 27. Juni, um 19:30 Uhr Amelie Fried aus ihrem Roman Traumfrau mit Lackschäden. Der Eintritt ist frei, es kann jedoch sein, dass Sie sich anstatt ans Donauufer auf den Weg in die Stadtbücherei machen müssen, denn dort findet die Lesung statt, sollte das Wetter nicht mitmachen. Ulmisch wird es am Samstag, 28. und Sonntag, 29. Juni, denn dann lesen die Ulmer Autoren Dietmar, H. Herzog (am Samstag) und Adi Hübel (am Sonntag) jeweils von 17 bis 17:30 Uhr Ausschnitte aus ihren Büchern. Der Sonntag wird zudem auch familienfreundlich, denn an diesem Tag stehen besonders viele Kinderbücher in den Regalen und Eltern sind dazu eingeladen mit ihren Kindern zu kommen und diesen vorzulesen. Integrativ soll dagegen der Freitag, 27. Juni werden. Denn dieser Tag ist auch als Integrationslesetag geplant. Bürger und Bürgerinnen mit Migrationshintergrund sind herzlich dazu aufgefordert, selbst verfasste Texte in ihrer Muttersprache zu präsentieren. Mehr Informationen über StadtLesen gibt es auf der Internetseite des Lesefestivals.

25. Juni 2014 

 

Literaturwoche Ulm - abseits der Bestsellerlisten

Sechzehn Tage hat die Woche, naja, zumindest die Literaturwoche Ulm, die - sieht man von einem kleinen Testlauf im vergangenen Jahr ab - heuer erstmals stattfindet, und zwar vom 22. Juni bis einschließlich 7. Juli. Hinter der Veranstaltung stehen als Macher Florian L. Arnold von der Griesbadgalerie und Samy Wiltschek von der Buchhandlung Jastram, Kooperationspartner sind außerdem das Theater Neu-Ulm und die Stiege Ulm.

Griesbadgalerie, Buchhandlung Jastram, Stiege (also der Treppenabgang an der Herdbrücke, Donaustraße, Ecke Rosengarten) und Theater Neu-Ulm sind denn auch vier der fünf Veranstaltungsorte, hinzu kommt noch der Botanische Garten der Universität. An all diesen Orten treten Gäste wie der Autor Josef Feistle, die Kinderbuchautorin Eva Degle, die Verlegerin und Illustratorin Annette Köhn oder der Verleger, Komponist und Autor Walter Baco auf. Die Palette an Angeboten ist breit, denn es stellen nicht nur Autoren ihre Bücher und Verleger ihre Verlage vor. Die Spezialistin für Ostliteratur, Dr. Gertrud Roth- Bojadzhiev beispielsweise, will dem Publikum die bulgarische Literatur näherbringen und die Autorin Pauline Füg veranstaltet einen Schreibworkshop, für den sich Interessierte bis 30. Juni verbindlich anmelden müssen. Bestsellerjunkie dürfen Sie allerdings nicht sein, wenn Sie das Angebot ansprechen soll, denn Bestsellerlisten, so schreiben die Macher auf ihrer Website, “bilden nicht die Vielfalt und Schönheit der Literatur ab”. Ihnen geht es eher darum, seltene Perlen aus dem großen Literaturangebot herauszufischen.

Das komplette Programm finden Sie auf der Internetseite der Literaturwoche Ulm. Und das Beste zum Schluss: Manche Veranstaltungen sind sogar kostenlos.

10. Juni 2014

 

Die Ulmer Autoren im Internet

Den Verein Ulmer Autoren gibt es schon lange, doch allzu viel erfuhren die Ulmer, Neu-Ulmer und Umlandbewohner bislang nicht über die schreibenden Herrschaften. Das hat sich nun geändert, denn seit kurzem informiert eine eigene Website über alles Interessante rund um den Verein. Wer also wissen möchte, wer hinter den Ulmer Autoren steckt, was die Mitglieder so alles auf die Beine stellen und wie man Kontakt aufnehmen kann, erfährt dies alles und etwas mehr auf der neuen Internetseite. 

14. Mai 2014

 

Rezension: Paris, Sigmaringen oder die Freiheit der Amalie Zephyrine von Hohenzollern

Paris, Sigmaringen oder die Freiheit der Amalie Zephyrine von Hohenzollern heißt ein im August 2013 bei Klöpfer & Meyer erschienener Roman von Gabriele Loges. Inzwischen ist er fehrgelesen und hier geht’s zur Rezension.

10. März 2014

 

Rezension: Luftpost für eine Stelzengängerin

Luftpost für eine Stelzengängerin heißt das im August 2013 bei Klöpfer & Meyer erschienene neue Buch von Tina Stroheker. Inzwischen ist es auch fehrgelesen und hier geht es zur Rezension.

5. Januar 2014

 

KIBUM 2013: Alles rund um Kinder- und Jugendliteratur

Am Sonntag, 1. Dezember öffnet sie wieder ihre Pforten: die Ulmer Kinder- und Jugendbuchmesse KIBUM. Eine Woche lang dreht sich dann im Stadthaus alles um die Kinder- und Jugendliteratur. Es finden Lesungen und Kinovorführungen statt, die Besucher können in der Kreativecke tüfteln und in zahlreichen Büchern schmökern. Wie in den vergangenen Jahren ist die Märchenjurte wieder aufgebaut und es werden prominente Autoren zu Gast sein, darunter die Fantasy- und Abenteuerautorin Katja Brandis und Joachim Hecker, der unter anderem Frag doch mal ... die Maus! Spannende Experimente zum Ausprobieren, Forschen und Staunen veröffentlicht hat.  Das ausführliche Programm ist auf der Website der KIBUM zu finden.

24. November 2013  

 

Besprechung: Unser Backbuch der 50er und 60er Jahre

Großen Spaß am Backen hat Elvira Lauscher. So sammelte sie Backrezepte aus den 50er und 60ern und machte daraus Unser Backbuch der 50er und 60er Jahre, das im Oktober im Wartberg Verlag erschien. Etliche Gäste, die am 25. Oktober in der theaterWerkstatt waren, konnten bereits testen, wie einige der Backwaren aus jener Zeit schmeckten, alle anderen, die neugierig sind, können die Rezepte nachbacken, sofern sie das Buch erwerben. Wer vorher etwas mehr wissen möchte, erfährt hier Genaueres, denn die Rezeptsammlung ist mittlerweile natürlich auch fehrgelesen

3.November 2013

 

Rezension: Der Ministerpräsident

Eine politische Satire legte Joachim Zelter mit seinem 2010 erschienenen Roman Der Ministerpräsident vor. Die nun hier zu findende Rezension erschien ursprünglich im Februar 2011 auf dem Portal suite101.de. Im Laufe der kommenden Wochen folgen noch einige weitere zuvor auf suite veröffentlichte Besprechungen.

27. Oktober 2013

 

Elvira Lauschers Backbuch der 50er und 60er Jahre

BackbuchLauscherElvira Lauscher ist unter die Backbuch-Autoren gegangen. Nachdem sie vor einigen Jahren bereits Unser Kochbuch der 70er Jahre im Wartberg Verlag veröffentlichte, erschien dort nun Unser Backbuch der 50er und 60er Jahre. Es enthält Rezepte für Torten, süße und herzhafte Kuchen, Klein- und Weihnachtsgebäck sowie Brote und Brötchen, außerdem dekorative Zeichnungen und ein paar Erinnerungen und Tipps aus den 50ern. Am kommenden Freitag, 25. Oktober, hält die Autorin in der theaterWerkstatt eine Lesung. Dabei liest sie nicht nur aus ihrem Backbuch, sondern auch aus dem Kochbuch der 70er und aus ihrem Bildband Ulm im Wandel. Wer nun neugierig ist, wie denn um Himmels Willen eine Lesung aus einem Kochbuch, einem Backbuch und einem Bildband abläuft, muss spätestens um 20 Uhr da sein und etwas Hunger mitbringen, denn Teil der Veranstaltung ist auch eine Verkostung. Der Eintritt beträgt 10 Euro, nach Möglichkeit sollten Sie sich jedoch in der theaterWerkstatt unter 07348/982 180 voranmelden.

22. Oktober 2013 

 

Rezension: Autorenträume

Autorenträume heißt eine im Mai dieses Jahres von Monika Fuchs und Petra Hartmann herausgegebene Anthologie, die auch eine Kurzgeschichte der Ulmerin Adi Hübel enthält und die nun fehrgelesen istHier geht es zur Rezension.

22. September 2013

 

Rezension: Kopf und Körper

Bereits im Jahr 2005, lange bevor dieser Portal an den Start ging, erschien der Roman Kopf und Körper von Jörg Neugebauer. Weil es aber manches Buch einfach verdient besprochen zu werden, egal wie alt es ist, ist es nun fehrgelesen. Die Rezension finden Sie hier.

30. August 2013

 

Rezension: Der geschenkte Traum

Der geschenkte Traum heißt ein im März dieses Jahres erschienener Roman von Helmut Gotschy, der nun fehrgelesen istHier geht es zur Rezension.

7. Juli 2013

 

Wovon Adi Hübel und andere Autoren träumen

Autorenträume heißt eine im Mai im Verlag Monika Fuchs erschienene Anthologie. Knapp sechzig Autoren, bekanntere und völlig unbekannte, haben sich dafür kurze Geschichten, Mini-Dramen oder Gedichte ausgedacht, die ihre oder genau genommen die Träume ihrer Protagonisten erzählen. Entstanden ist das Buch aus einer literarischen Umfrage der beiden Herausgeberinnen Petra Hartmann und Monika Fuchs, die sich dank Facebook, Twitter und anderer sozialer Netzwerke schnell verbreitete. Circa 300 Autoren und solche, die es noch werden wollen, schickten ihre Manuskripte ein, 57 wählten die beiden Herausgeberinnen aus und veröffentlichten sie in der Anthologie. Zu denen die ausgewählt wurden, gehört auch die Ulmerin Adi Hübel. Eine Besprechung des Buches folgt. Dann wird auch verraten, wovon Hübels Protagonist träumt.

28. Juni 2013

 

Mehr Blick: Neue Kurzgeschichten von Diana Wieser

MehrBlickWieserDiana Wieser aus Beimerstetten hat schon etliche Kurzgeschichten geschrieben. Einige davon wurden in verschiedenen Anthologien, vor allem des Verlags Stories & Friends veröffentlicht, so beispielsweise die Geschichte Brise blaugrün, die im Band betörend! abgedruckt war. Nun veröffentlichte der Verlag Ende Mai erstmals ein Buch, das ausschließlich Stories von Diana Wieser enthält. Es trägt den Titel Mehr Blick und die darin enthaltenen vierzehn Kurzgeschichten erzählen auf den ersten Blick alle vom Reisen. Sie spielen in Rom, wo die Urlaubskasse gestohlen wird, in Venedig und in der Toskana, aber auch in anderen Ländern, sei es Finnland oder Portugal. Mal geht es um tierische Abenteuer, mal um schizophrene Windhosen und mal um Royal-Groupies, doch immer geht es auch um den Blick auf das eigene Leben. Eine der kurzen Geschichten, die auch dem Buch den Titel gibt, trägt die Überschrift Mehr Blick. Mit ihr gewann die Journalistin und Texterin im Jahr 2007 einen Preis beim Literaturwettbewerb des Michael Müller Reisebuchverlags.  

9. Juni 2013

 

Autobiographischer Roman von Helmut Gotschy:
Der geschenkte Traum

GotschyGeschenkterTraumDer geschenkte Traum heißt ein im März erschienener Roman von Helmut Gotschy. Das autobiographische Werk des ehemaligen Drehleierbauers aus Wain behandelt die Geschichte Wilhelms, hinter der unschwer jene des Autor selbst zu erkennen ist. Wilhelms Weg führt vom Studienabbrecher, der nicht weiß, was er will, zum erfolgreichen Musikinstrumentenbauer, dessen Leiern in die ganze Welt gehen. Einfach war dieser Weg nicht, denn Wilhelm leidet an den Folgen einer Polio-Erkrankung. Der geschenkte Traum ist nicht das erste Buch Gotschys, der sich schon seit ein paar Jahren dem Schreiben widmet und neben einem Fachbuch für Drehleierliebhaber auch bereits einen Roman und einen Erzählband veröffentlichte, Eine Besprechung folgt.

7. April 2013

 

Welttag der Poesie: Poeten im Theater Neu-Ulm

Am kommenden Donnerstag, 21. März, ist der UNESCO-Welttag der Poesie. Weil davon auch in Neu-Ulm etwas zu spüren sein soll, veranstaltet das dortige Theater einen Poetenabend. Lyriker und Musiker von allüberall aus dem Ländle haben sich angesagt und tragen Selbstgereimtes aber auch Gedichte anderer Autoren vor. Aus der Region Ulm/Neu-Ulm werden natürlich ebenfalls einige Lyriker dabei sein, darunter Elvira Lauscher, Jörg Neugebauer und Marco Kerler. Freilich haben die beiden Theatermacher Claudia Riese und Heinz Koch nicht nur am Welttag der Poesie ein Herz für die Literatur. Es wird in den kommenden Monaten noch einige literarische Veranstaltungen geben, darunter einen Literatur-Frühschoppen mit Fitzgerald Kusz am Sonntag, 21. April um 11 Uhr. Die jeweiligen Termine finden Sie auch auf dieser Seite.

15. März 2013

 

Leipzig liest - und Adi Hübel ist dabei

Morgen beginnt die Leipziger Buchmesse, die bis Sonntag, 17. März dauert. Nicht nur in den Messehallen wird dann die Literatur großgeschrieben, sondern auch allüberall in der Stadt, und zwar beim Lesefest Leipzig liest, das bereits seit 1991 unverzichtbar zur Messe dazugehört. Zu jenen, die sich im Rahmen von Leipzig liest präsentieren, gehört auch die Ulmerin Adi Hübel. Am Samstag, 16. März, trägt sie auf der Veranstaltung Lyrik im Schlösschen - Lyrik bei Frankenwein im Gohliser Schlösschen einige ihre Gedichte aus dem Band verloren vor. Messegäste aus der Ulmer Gegend, die der Autorin und anderen Lyrikern lauschen wollen, müssen sich den Abend ab 21 Uhr freihalten. Für Adi Hübel selbst dürfte der Samstag recht anregend werden, denn schon tagsüber nimmt sie an der Leipziger Autorenrunde teil. Dort hat sie Gelegenheit, mit anderen Schriftstellern über literarische Themen zu diskutieren. 

13. März 2013  

 

Rezension: Aufbrechen. Wie Sehnsucht die Gesellschaft verändert

Zum Aufbruch in eine andere Gesellschaft wollen Rainer Nübel und Christina Brecht-Benze mit ihrem Buch Aufbrechen. Wie Sehnsucht die Gesellschaft verändert ermutigen. Das im vergangenen Herbst erschienene Buch ist nun fehrgelesen und das Ergebnis ist hier nachzulesen.

22. Februar 2013

 

Rezension: Sophie Scholl. Die Jahre in Ulm

Sophie Scholl hat sich der Autor, Maler und Illustrator Michael Döhmann in einer Erzählung gewidmet. Erschienen ist sie im November, nun ist sie auch fehrgelesen. Hier geht es zur Rezension.

13. Januar 2013

 

Rezension: verloren

Adi Hübel hat sich wieder der Lyrik gewidmet und heraus kam der Gedichtband verloren, erschienen Ende Oktober im Wiesenburg Verlag. Nun ist er fehrgelesen und das Ergebnis ist hier nachzulesen.

2. Dezember 2012

 

Eine Erzählung über Sophie Scholl

DöhmannSchollSophie Scholl. Die Jahre in Ulm heißt eine Erzählung von Michael Döhmann, die heute im Verlag Klemm+Oelschläger erscheint. Döhmann schildert in dem knapp 120 Seiten umfassenden Taschenbuch die Jahre der Sophie Scholl seit der Ankunft ihrer Familie in Ulm bis zu ihrer Hinrichtung im Februar 1943 in München. Der Autor, der im selben Verlag bereits Annas Flaschenpost veröffentlichte und auch die Erlebnisse von Lilli Langohr illustrierte, bebilderte das Buch außerdem mit zahlreichen farbigen Aquarellen. Eine ausführliche Besprechung folgt.

21. November 2012

 

Besprechung: Im ewig freien Fall

Einen Liebesroman für romantisch veranlagte Frauen schrieb Doreen Fant. Im ewig freien Fall erschien als E-Book und als Taschenbuch im Vöhringer Fant Verlag. Nun ist der Roman fehrgelesen und das Ergebnis der Lektüre ist hier nachzulesen.

17. November 2012

 

Neue Gedichte von Adi Hübel

VerlorenHübelVerloren heißt der Ende Oktober erschienene dritte Lyrikband von Adi Hübel. Wie schon die früheren Gedichtbände Der Sommer meiner Liebe und Versprechen enthält er nicht nur Gedichte, sondern auch Bilder, die dieses Mal die Laupheimerin Ursula Sihler beigesteuert hat. Neben Gedichten in hochdeutscher Sprache sind auch einige schwäbische Gedichte enthalten. Am vergangenen Freitag präsentierte die Autorin ihren neuesten Streich in der Theaterwerkstatt. Eine ausführliche Besprechung des Buches folgt.

11. November 2012

 

Besprechung: Die Kätzchen am Bach

Die Kätzchen am Bach heißt eine Geschichte für Kinder von Elvira Lauscher. Erschienen ist das Heftchen im A5-Format, das auch einige Rätselfragen enthält, im Juni im Vöhringer Fant Verlag. Nun ist es fehrgelesen, und die Besprechung ist hier zu finden.

19 September 2012

 

Rezension: Im November blüht kein Raps

Im November blüht kein Raps heißt der gelungene Debütroman von Silke Knäpper, der im Juli im Tübinger Verlag Klöpfer & Meyer erschien. Nun ist er fehrgelesen, die Besprechung finden Sie hier

17. September 2012

 

Literarisches während der Ulmer Kulturnacht: Palmström, Langer, hearts fear und mehr

Mit recht vielen literarischen Angeboten wartet dieses Jahr die Ulmer Kulturnacht am Samstag, 15. September auf. Zu erleben ist unter anderem das Duo hearts fear, bestehend aus Katja Kaufmann und Clemens Grote. In der Nikolauskapelle präsentieren sie “Geschichten zwischen Alp und Taum”. Eberhard Neubronner liest in der Galerie Sebastianskapelle. Zu sehen gibt es auch etwas, nämlich Skulpturen von Paul Teutsch. Für Fans der Beat-Literatur empfiehlt sich MarcoBeatz + Deep ‘n’ high im Café Wintergarten, und wer Naturgedichte liebt, die ganz ungefühlig daherkommen, ist bei Christine Langer richtig. Die Lyrikerin liest in der Söflinger Buchhandlung May. Amüsant dürfte es in Kammerzelts Kaffeehäusle werden. Dort widmet sich Bernd Weltin der schräg-skurrilen Dichtung von Ringelnatz, Morgenstern und Hanns Dieter Hüsch. Das Motto der Veranstaltung: “Palmström, Daddeldu und Hagenbuch!!”. Neben diesen finden im Rahmen der Kulturnacht noch weitere literarische Veranstaltungen statt. Das komplette Programm ist auf der Kulturnacht-Seite einsehbar. Der Eintritt kostet 9 Euro.

6. September 2012

 

AuGuSTheater: Eröffnungsfest am 21. September

Die Silcherstraße ist Geschichte, das AuGuSTheater freilich nicht: Ab Ende September legen Claudia Riese und Heinz Koch wieder los, und zwar an ihrer neuen Wirkungsstätte in der Hermann-Köhl-Straße 1. Bevor wieder gespielt wird, findet am Freitag, 21. September ab 17:30 aber noch ein Eröffnungsfest statt. Bei freiem Eintritt wird es eine Rede von Dr. Beate Merk, Bilder von Helmut Koch aus Mühlheim sowie Musik und szenische Darbietungen geben. Ab Samstag, 22. September, steht dann wieder Theater auf dem Programm. Zum Auftakt erwartet die Besucher die Komödie Männergespräche von Morten Feldmann, die bereits in der vergangenen Spielzeit gespielt wurde. Weitere Termine und Anfangszeiten sind auf der Seite Literatur in der Region nachzulesen.

12. August 2012

 

Vöhringer Lesung mit Fee Katrin Kanzler

FeeKatrinKanzlerSchüchternheitEine Roman-Debütantin aus der Heimat wird die nächste Vöhringer Lesung am 13. September bestreiten: Fee Katrin Kanzler, aufgewachsen in Vöhringen und nun in Langenau zu Hause wird aus ihrem Erstling Die Schüchternheit der Pflaume, der Anfang September in der Frankfurter Verlagsanstalt erscheint, lesen. Die Jung-Autorin wurde 1981 in Ulm geboren, studierte Philosophie und Anglistik in Tübingen und Stockholm und machte bereits mit Gedichten auf sich aufmerksam. Schon im Jahr 2007 erhielt Fee Katrin Kanzler, die Englisch und Philosophie unterrichtet, den Förderpreis für Literatur der Stadt Ulm, im gleichen Jahr war sie Stipendiatin des Klagenfurter Literaturkreises. Über Die Schüchternheit der Pflaume heißt es beim Verlag, es sei “das schillernde Porträt einer Künstlerin auf dem schmalen Grat zwischen Freiheit und Verlorenheit”. Heldin des Romans ist eine junge mondsüchtige Musikerin, “weltverliebt und weltentrückt”, “getragen durch ihr Publikum, im Gleichgewicht gehalten von zwei Männern, die sie vergöttern, egal, welches Spiel sie gerade mit ihnen spielt”. Die Vöhringer Lesung findet wie immer im Wolfgang-Eychmüller-Haus statt. Beginn ist um 19:30 Uhr, für die musikalische Umrahmung sorgen die Weltmusiker von Sirius.

3. August 2012

 

Das Romandebüt von Silke Knäpper: Im November blüht kein Raps

KnepperRapsCoverDie Ulmer Lehrerin Silke Knäpper, manchem Ulmer und Neu-Ulmer auch als Mitglied der Literaturgruppe Flugfische bekannt, hat im Juli im Tübinger Verlag Klöpfer & Meyer ihren ersten Roman herausgebracht. Im November blüht kein Raps heißt das Buch, dessen Held Paul, aufgewachsen in Gräfelfing als Sohn eines berühmten Pianisten, Kontrabassist am Ulmer Theater ist. Paul ist verheiratet mit der Krankenschwester Bärbel und hat ein Verhältnis mit Hanne. Was sich vordergründig nach einer Dreiecksgeschichte anhört, ist jedoch in Wahrheit viel mehr. Eine ausführliche Besprechung auf fehrgelesen folgt.

    1. August 2012

 

Fast verhagelt: Ulrich Ritzel in Neu-Ulm

Ulrich Ritzel war am vergangenen Donnerstag in Neu-Ulm, um im Rahmen des Projekts StadtLesen auf dem Rathausplatz aus seinem aktuellen Roman Schlangenkopf zu lesen. Kurz vor Schluss allerdings musste die Veranstaltung abgebrochen werden und schon wenig später hagelte es los. Mehr dazu in Frau Fehrs Notizblog.

7. Juli 2012

 

Literarische Begegnungen beim Donaufest

Am kommenden Freitag beginnt das Donaufest, das auch in literarischer Hinsicht Interessantes zu bieten hat. Mit Mela Hartwig und Soma Morgenstern wollen die Verantwortlichen des Literaturprogramms, Volkmar Clauß und Thomas Mahr, zwei jüdische österreichische Schriftsteller wieder ins Gedächtnis rufen. Ihnen zu Ehren finden jeweils im Stadthaus Lesungen mit prominenten Schauspielern statt. Bereits am Sonntag, 8. Juli, liest Nina Petri um 20 Uhr aus Hartwigs Novelle Das Wunder von Ulm. Vier Tage später, am 12. Juli, kommt Dietmar Bär und liest, ebenfalls um 20 Uhr, aus Soma Morgensterns Werken Blutsäule und Joseph Roths Flucht und Ende. Die serbische und die kroatische Gegenwartsliteratur stehen dagegen im Podium des Ulmer Theaters im Mittelpunkt. Dort werden Dragana Mladenovic aus Belgrad und Edo Popovic aus Zagreb lesen. Hinzu kommt ein Poetry Slam im Roxy rund um das Motto Heimweh Fernweh. Besonders schön ist, dass auch Menschen, die keine Gelegenheit haben das Donaufest zu besuchen nicht ausgeschlossen sind, denn Schauspieler des Ulmer Theaters besuchen die JVA sowie verschiedene Alten- und Pflegeheime, um dort Auszüge aus vergnüglichen Büchern rund um die Donau vorzutragen. Das gesamte Programm und weitere Informationen rund um die literarischen Veranstaltungen während des Donaufestes sind auf einer eigens eingerichteten Seite nachzulesen.

    3. Juli 2012

 

MarcoBeatZ: Die neue Band von Marco Kerler

Marco Kerler liebt nicht nur die Lyrik, sondern auch den Rap. Gezeigt hat er das auch beim Fischerviertelfest, fivife, am vergangenen Samstag. Mehr darüber in Frau Fehrs Notizblog.

25. Mai 2012

 

Frisch, fruchtig, feurig: Die Ulmer Autoren lesen

Wieder mehr Lesungen zu halten, das hatten sich die Ulmer Autoren e. V. unter ihrer neuen Vorsitzenden Adi Hübel vorgenommen, und so planten Sie für das zweite Halbjahr 2012 gleich mal einige Termine. Die nächsten beiden stehen Anfang Juli an, genau genommen am Freitag, 6. und Samstag, 7. Juli auf dem Neu-Ulmer Rathausplatz, jeweils von 17 bis 18 Uhr. Der Grund für diese kostenlose Lesung von Gedichten und humorvollen Texte der Autoren Christine Lammel, Marco Kerler, Dietmar Herzog, Adi Hübel, Helmut Gotschy, Leo Leuze und Matthias Preißing: Sie nehmen am Projekt StadtLesen teil.

Unter dem Motto Frische Gedichte mit Obst und Gemüse steht die Marktlesung am Samstag, 29. September im Ulmer Stadthaus. Von 10 bis 14 Uhr lesen Ulmer Autorinnen und Autoren Gedichte und kleine Texte zu stündlich wechselnden Themen, darunter auch Geschichten und Gedichte für Kinder von Hannelore Nussbaum und Adi Hübel. Bislang sieht die Themenplanung folgendes vor: Tod und Verderben, Süße Früchtchen und junges Gemüse sowie Genfreie Lyrik. Schmökern in den Büchern der Autorinnen und Autoren ist ebenfalls erlaubt. Das Ganze bei freiem Eintritt. Stellen Sie also Ihren Gemüsekorb zur Seite und gönnen Sie sich eine kleine Pause bei den Ulmer Autoren. Diese versprechen: “Wir lesen nur für Sie!” 

Feurig wird es am Samstag, 1. Dezember um 20 Uhr in der theaterWerkstatt. Nachdem die Ulmer Autoren im vergangenen Februar sehr viele Zuhörer in ihre Lesung zum Thema Wasser locken konnten, versuchen Sie im Dezember noch einmal mit einer Themen-Lesung. Das Motto diesmal: Winter-Feuer. Versprochen werden feurige Texte bei wärmendem Glühwein. Enthalten sein sollen flammende Leidenschaft und wärmende Liebe sowie heiße Eisen und eifernde Glut.

Es geht also erst einmal frisch zu bei den Ulmer Autoren, dafür wird es im kalten Winter dann feurig heiß,

17. Mai 2012

 

Literatursommer Baden-Württemberg: Termine in Ulm

Es ist wieder so weit: Wie alle zwei Jahre findet auch dieses Jahr wieder der Literatursommer Baden-Württemberg, ein landesweites Literaturfestival der Baden-Württemberg Stiftung, statt. In zahlreichen Städten, so auch in Ulm, versuchen Literaturfreunde nun schon zum sechsten Mal, Menschen aus allen Altersklassen für die Literatur zu begeistern. Auf einer eigens eingerichteten Internetseite finden sich alle wichtigen Informationen rund um das Ereignis und natürlich auch sämtliche Veranstaltungen im ganzen Land. Einen Überblick über einige Ulmer Termine gibt es hier schon einmal: 

Freitag, 8. Juni, Buddha Lounge, Frauenstraße 52, 23 Uhr: Hesse & die Hippies. Der Schauspieler Clemens Grote und ein paar furchtlose Post-Hippies nähern sich der Rezeptionsgeschichte Hesses in einer szenischen Lesung. Eintritt frei.

Samstag, 16. Juni, Café Plus, Turmgasse 1, 23 Uhr: MarcoBeat. Gedichte von Marco Kerler und Musik von Lars EM, Reinhard Köhler & Woods Szova. Eintritt frei.

Freitag, 22. Juni, Olgabar, Olgastraße 126, 23 Uhr. Wimpernmix & Elektrobarden. Prosa,  szenische Lesungen, Theater und mehr mit Barbara Schmidt, Simon Schmid und Stefanie Steffen. Konzeption: Rebecca Seiler. Eintritt frei.

Samstag, 30. Juni, Café Wintergarten, Neutorstraße 12, 23 Uhr: Sommerknurren. Schauspielstudenten präsentieren einen bunten Strauß kurioser Texte, denen Dada seelenverwandt und Jandl ein Blutsbruder ist. Eintritt frei.

Weitere Informationen finden Sie auf den Webseiten von Marco Kerler und KunstWerk e. V.

12. Mai 2012

 

Literarische Veranstaltungen zum Thema Aufbruch von Ulm entlang der Donau

Im Jahr 1712 nahmen die Auswanderungswellen Donau abwärts ihren Anfang. Von Ulm aus starteten die Emigranten auf den Ulmer Schachteln nach Südosteuropa, um dort ihr neues Leben zu beginnen. Weil sich der Beginn dieser Auswanderungswelle nun zum 300. Mal jährt, finden unter dem Motto Aufbruch von Ulm entlang der Donau 1712 - 2012 ab kommender Woche bis in den Spätherbst hinein zahlreiche Veranstaltungen statt, darunter auch einige literarischer Art. Mit der Inszenierung zweier Einakter, nämlich Eugène Ionescos Die Unterrichtsstunde und Ion Luca Carragiales Herr Leonida und die Reaktion beteiligt sich das akademietheater ulm. Die insgesamt drei Vorführungen finden am 9., 11. und 12. Mai jeweils um 20:15 Uhr statt. Im Donauschwäbischen Zentralmuseum wird am 21. Juni das Buch Von Ulm auf der Schachtel die Donau hinunter vorgestellt. Verfasst wurde es von Mitgliedern des Arbeitskreises Geschichte des Zentrums für Allgemeine Wissenschaftliche Weiterbildung, ZAWiW. Am 26. Juni liest der Schauspieler Walter Frei (Donau-)Hymnen von Hölderlin, und zwar auf einer Ulmer Schachtel am Donauufer nahe dem Fischerplätzle. Der Juli wartet mit einem Poetry Slam und einigen Lesungen im Rahmen des Donaufestes auf, am 18. November schließlich enden die Jubiläumsveranstaltungen mit einem literarischen Sonntag in der Pauluskirche. Das komplette Programm stellt die Stadt Ulm auf einer eigens eingerichteten Internetseite bereit.

29. April 2012

 

Wieder ab Mai: Der Literatursalon in der Kunstzone

Am 11. Mai eröffnet der Literatursalon in der Pfuhler Kunstzone wieder seine Pforten. Bis zum Spätherbst stellen Michaela Schafft und Jörg Neugebauer dann alle paar Wochen das Werk eines Schriftstellers oder einer Schriftstellerin vor. Den Anfang macht dieses Jahr Georg Büchner. Das Konzept bleibt also das gleiche wie im vergangenen Jahr: Bei Wein oder einem anderen Getränk erfahren die Gäste einiges über das Leben der Autoren, können Auszügen aus ihren Werken lauschen und zwischendurch bei eingespielter Musik entspannen. Geändert hat sich freilich der Wochentag. Fand der Literatursalon vergangenes Jahr immer Mittwochs statt, so ist es dieses Jahr der Freitag. Besucher der Veranstaltung können sich dort in eine Liste eintragen, wenn sie regelmäßig per Mail eingeladen werden wollen. Die Termine werden auch auf fehrgelesen, sowohl auf der Literatursalon-Seite als auch auf der Seite Literatur in der Region, bekanntgegeben. 

21. April 2012

 

Mordsmäßig: Krimitage in Biberach

Krimifreunde sollten dieser Tage einen Abstecher nach Biberach machen. Dort finden nämlich unter dem Motto MORDs BIBERACH ab heute die Krimitage statt. Um 20 Uhr wird in der Stadthalle das Live-Hörspiel Tannöd präsentiert. Morgen Abend kommen dann die beiden Kultautoren Volker Klüpfel und Michael Kobr, um, ebenfalls um 20 Uhr in der Stadthalle, aus Schutzpatron - Kluftingers neuer Fall zu lesen. Auf die drei Orte Komödienhaus, Stadtbücherei, Museum verteilt sich dann die Kriminacht am Freitag, ebenfalls ab acht. Leider ausfallen muss die für den Abschluss am Samstag im Traumpalast geplante Tatort-Nacht mit drei Tatort-Krimis nacheinander. So enden die Krimitage einen Tag früher als geplant. Karteninformationen gibt es unter kartenservice-biberach.de.

18. April 2012

 

Rezension: Monrepos oder die Kälte der Macht

Sechzig Jahre alt wird Baden-Württemberg am 25. April, ein Anlass für den Tübinger Klöpfer & Meyer Verlag, den Schlüsselroman Monrepos oder die Kälte der Macht neu aufzulegen. Für fehrgelesen ist das wiederum ein Anlass das Buch hier zu besprechen. 

17. April 2012

 

PocketAward für Bernd Kohlhepps Räuber oder so...

KochPocketKlassiker
Das 1. Neu-Ulm PocketKlassiker-Festival ging am gestrigen Sonntag mit einem Abschlussfest und der Verleihung des Steinle PocketKlassiker Award zu Ende. Auch ohne die beiden AuGuS-Produktionen Willis Wilde Weiber und fast Faust, die außer Konkurrenz liefen, um den Eindruck der Kungelei zu vermeiden, hatte die Jury, bestehend aus der Schauspielerin und Regisseurin Angélique Duvier, der Theaterbesucherin Renate Koch, dem Wir in Neu-Ulm-Vorsitzenden Stephan Salzmann und dem Schauspiel- und Regiestudenten Timo Schmidt, die Qual der Wahl. Zugesprochen wurde der Preis schließlich Bernd Kohlhepp für Schiller. Die Räuber oder so.... Da Kohlhepp am Abend eine Premiere in Stuttgart hatte, schickte er eine Video-Botschaft, den Preis wird er im September im Rahmen der Festivitäten zur Eröffnung der neuen AuGuS-Spielstätte in Empfang nehmen.

Heinz Koch vom AuGuSTheater, das das Festival gemeinsam mit der Initiative Wir in Neu-Ulm veranstaltete, zog eine positive Bilanz. “Das könnte eine richtig starke Neu-Ulmer Spezialität auf dem Sektor Kunst und Kultur werden”, schreibt Koch in seinem Rückblick. Will heißen: Dem ersten PocketKlassiker-Festival sollen noch möglichst viele weitere folgen. Deren Sieger dürfen sich dann sogar auf einen dotierten Preis freuen, denn der Stifter der von Felix Burgel gestalteten Trophäe, der Neu-Ulmer Unternehmer Günter Steinle, will auch weiterhin als Preis-Sponsor auftreten und hat, so Koch, “die Absicht, den Preis auch zusätzlich zu dotieren”. Foto: AuGuSTheater.

26. März 2012

 

Rezension: Stadtherren, Gutsbesitzer und Mäzene

Stadtherren, Gutsbesitzer und Mäzene. Die Patrizier der Reichsstadt Ulm heißt ein sehr interessantes, im vergangenen November in der Süddeutschen Verlagsgesellschaft erschienenes, Buch über die einst führenden Ulmer Familien. Nun ist es fehrgelesen, die Besprechung finden Sie hier

21. März 2012

 

1. Neu-Ulm PocketKlassiker-Festival: Schiller und Shakespeare im Kleinformat

Das 1. Neu-Ulm PocketKlassiker-Festival hat in der kommenden Woche Premiere. Nach einem Opening-Fest am Donnerstag, 15. März, mit Siyou ‘n Hell wird von Freitagabend an, jeden Tag ein anderes Stück gegeben, nur am Montag, 19. März, pausiert das Festival. Bis einschließlich Samstag, 24. März, kommen unter anderem Schillers Räuber, Kleists Zerbrochener Krug und Shakespears Hamlet im Kleinformat zur Darbietung, ehe die Theatersause mit einem Abschlussfest am Sonntag, 25. März, endet. Alle Veranstaltungen finden im AuGuSTheater, jeweils um 20 Uhr, das Abschlussfest um 18 Uhr, statt. Den kompletten Spielplan finden Sie auf der Seite des AuGuS.

11. März 2012

 

Fünf Elemente in der theaterWerkstatt

Um die vier oder auch fünf Elemente ging es am Wochenende in der theaterWerkstatt. Wie viele es denn nun sind, darüber bestand beim Duo Wortkunstlauf keine Einigkeit. Worüber sie sich sonst noch nicht einig waren, ist in Frau Fehrs Notizblog nachzulesen.

4. März 2012

 

Rezension: Zeitreise durch das Ulmer Münster

Einen Münsterführer für Kinder schrieben Münsterpfarrerin Tabea Frey und Dr. Gabriela Gohl. Die im Dezember in der Süddeutschen Verlagsgesellschaft erschienene Zeitreise durch das Ulmer Münster ist nun fehrgelesen. Die Besprechung finden Sie hier

2. März 2012

 

Ulmer Autoren lasen in der theaterWerkstatt

Einige Mitglieder des Vereins Ulmer Autoren hielten am vergangenen Samstag eine Lesung in der theaterWerkstatt. In Frau Fehrs Notizblog steht mehr darüber.

27. Februar 2012

 

Neues Wortkunstlauf-Programm: Die fünf Elemente

FünfElementeSeifenblasenGimp
Die fünf Elemente
heißt das neue Programm des Duos Wortkunstlauf, hinter dem Elvira Lauscher und Jörg Neugebauer stecken. Die beiden präsentieren Texte und Szenisches zu Luft, Erde, Feuer, Wasser und...? Welches das fünfte Element ist, wird sich bei der Premiere am Freitag, 2. März in der Theaterwerkstatt zeigen. Vorab gilt es, nicht alles zu verraten. Verraten aber wird, dass sich Elvira Lauscher und Jörg Neugebauer auf der Bühne kabbeln werden, das tun sie nämlich immer, wenn sie zusammen auftreten. Wer das verfolgen will: Der Premiere am 2. März folgen weitere Aufführungen am 3. März, sowie am 20. und 21. April. Alle Vorstellungen finden in der Theaterwerkstatt, jeweils um 20 Uhr, statt. Foto: Klaus Lauscher-Haußmann.

24. Februar 2012

 

Rezension: Einst und Jetzt // Ulm

Einst und Jetzt // Ulm heißt ein im vergangenen Herbst in der Edition Südwest Presse erschienenes Buch mit Fotografien und Textbeiträgen. Es ist nun fehrgelesen und hier gibt’s die Besprechung. 

22. Februar 2012

 

Neues aus der Süddeutschen Verlagsgesellschaft: Das Münster und die Patrizier

PatrizierSuedVGMünsterZeitreiseSuedvgZwei interessante Neuerscheinungen hat die Süddeutsche Verlagsgesellschaft zu bieten. Stadtherren, Gutsbesitzer und Mäzene - Die Patrizier der Reichsstadt Ulm heißt ein im November vergangenen Jahrs im Jan Thorbecke Verlag erschienenes Buch, das sich den Ulmer Patrizierfamilien widmet. Die Texte des Autors Dr. Stefan Lang werden durch zahlreiche Abbildungen ergänzt. Das Vorwort des großformatigen Bands rund um die Kraffts, die Besserers, die Neitharts und Baldingers lieferte der Direktor des Stadtarchivs Prof. Dr. Michael Wettengel. Vor allem an Kinder, aber nicht nur an sie, richtet sich die Zeitreise durch das Ulmer Münster, die Münsterpfarrerin Tabea Frey gemeinsam mit Gabriela Gohl im vergangenen Dezember veröffentlichte. Am Buch beteiligt waren Theater-AG-Mitglieder der Spitalhofschule und Kinder der Kinderkirche, die sich für die Fotos in Kostüme aus der Zeit des Münsterbaus kleiden durften. Auf kindgerechte, aber auch für Erwachsene interessante Art, beantwortet das Buch zahlreiche Fragen rund um das Münster. Ausführliche Besprechungen beider Bücher folgen.

21. Februar 2012

 

Mit Laika ins All

LaikafotoDöhmannUnter die Musical-Texter ist Michael Döhmann, der ansonsten Bücher wie Annas Flaschenpost schreibt, malt und Kinderbücher anderer Autoren illustriert, gegangen. Laika heißt das von Basti Bund komponierte Bühnenstück, das am ersten Märzwochenende in der Egginger Gemeindehalle aufgeführt wird. Es handelt von der Hündin Laika, die von den Russen ins All geschickt wird, sich aber bald nach der Erde zurücksehnt und von einem kleinen Mädchen namens Jelena, das so gerne einen Hund hätte. Als Jelena von Laikas Flug erfährt, hofft sie, dass der Rakete irgendwann das Benzin ausgehen und Laika in ihrem Garten landen wird. Vorsichtshalber setzt sie sich jede Nacht mit einem Salamibrot in den Garten, in der Hoffnung, dass Laika die Wurst riecht und deshalb erst recht den Weg zu ihr finden wird. Ob das gelingt, wird natürlich nicht verraten. Die Aufführungen finden am Freitag, 2. März um 19:30 Uhr und am Samstag, 3. März um 16 Uhr statt, der Eintritt kostet 9 Euro, im Vorverkauf 8 Euro.

18. Februar 2012

 

Rezension: Fenster auf, Fenster zu

Ein neuer Roman ist fehrgelesen, und zwar Fenster auf, Fenster zu von Manuela Fuelle. erschienen im vergangenen August im Tübinger Verlag Klöpfer & Meyer. Hier gibt’s die Besprechung. 

16. Januar 2012

 

Rezension: Die Zeit vielleicht

Die Zeit vielleicht heißt der im vergangenen Jahr im Gerhard Hess Verlag erschienene Gedichtband des Künstlers Dietmar H. Herzog, der nun fehrgelesen ist und hier besprochen wird. 

12. Januar 2012

 

Silvia Stolzenburg in Senden: Vorverkauf ab Februar

Am Montag, 7. Mai liest Silvia Stolzenburg in der Stadtbücherei Senden aus dem dritten Teil ihrer im 14. Jahrhundert spielenden Historientrilogie, die in Ulm ihren Ausgangspunkt hat. Die Heilerin des Sultans beginnt im Jahr 1399 in Ulm. Nach dem Tod seiner Eltern, die bei einem Brand in Straßburg ums Leben kamen, kehrt der fünfzehnjährige Falk von Katzenstein nach Ulm zurück. Dort ringt er mit der Entscheidung, seine begonnene Steinmetzausbildung zu beenden oder sich der umfangreichen Pferdezucht zu widmen, die er von seinem Vater geerbt hat. Er entscheidet sich für die Pferdezucht und reist in den Orient, um feurige Araberpferde zu erwerben. Doch nach der Abreise in Venedig wird er von Piraten gefangen genommen und als Militärsklave an den osmanischen Sultan Bayezid Yilderim verkauft. In einem Übungskampf schwer verletzt, wird Falk von der aus dem kaiserlichen Harem kommenden schönen jungen Heilerin Sapphira gesund gepflegt. Die zwischen den beiden entflammende Liebe bringt sie jedoch in höchste Lebensgefahr.
Der Eintritt für die um 19:30 Uhr beginnende Lesung beträgt 6 Euro, der Vorverkauf beginnt am Montag, 6. Februar. Karten gibt es bei den Veranstaltern, dies sind die Stadt Senden, zu erreichen unter der Telefonnummer 07307/945-0, die Stadtbücherei Senden, erreichbar unter der Nummer 07307/5887 sowie die Buchhandlung Bücherwelt, zu erreichen unter 07307/955445.

11. Januar 2012

 

Drei neue Rezensionen

Zwei neue Bücher, nämlich Der rote Milan und rääse Weiber wurden in den vergangenen Tagen fehrgelesen und erstmals finden Sie auch die Besprechung einer CD und zwar Adi Hübels S Paradies unter den Rezensionen. 

3. Januar 2012

 

S Paradies: Eine CD mit Gedichten von Adi Hübel

SParadiesGerade rechtzeitig vor Weihnachten erschien die CD S Paradies mit Gedichten von Adi Hübel und Akkordeonmusik von Moni Bothe. Elf Gedichte, zum Teil in schwäbischer Mundart, liest die Autorin auf Ihrer CD, aufgelockert werden die Textvorträge durch musikalische Darbietungen von Moni Bothe auf dem Akkordeon. Zu erwerben ist die CD über Adi Hübel oder über den Produzenten Sound Circle Music in Neu-Ulm. Und was sagt die Autorin zu ihrer CD? “Sie eignet sich auch wunderbar als Geschenk.” Apropos Geschenk: Alle auf dieser Seite besprochenen und vorgestellten Bücher eignen sich ebenfalls wunderbar als Weihnachtsgeschenk, genauso wie die vergangenes Jahr eigens für Weihnachten zusammengestellten Bücher aus dem Ländle. Und für jene, die Sprachspielereien lieben und zwischendurch gerne mal zuhören anstatt selber zu lesen, gäbe es da noch die Hörbücher des Duos Wortkunstlauf.

6. Dezember 2011  

 

Wolfgang-Eychmüller-Haus: Bockbier, Filser Lerchenberg

Zur Vöhringer Lesung mit Bockbierfest kommt am Samstag, 31. März 2012 Michael Lerchenberg. Der Intendant der Luisenfestspiele in Wunsiedel, Darsteller des Prälaten Hinter im Bullen von Tölz und langjährige Stoiber-Imitator auf dem Nockerberg wird aus Ludwig Thomas “Briefwexel” lesen. Im Mittelpunkt wird dabei Josef Filser, der “Man des Folkes” der ohne den „hochwirningen Herrn Bfarrer“ nicht gewusst hätte, dass er „zur Regirung beruffen“ sei, stehen. Musikalisch unterstützt wird Lerchenberg vom Niederbayerischen Musikantenstammtisch. Um Unruhe im Saal zu vermeiden, wird während des Vortrages aus dem Briefwexel nicht bedient, es empfiehlt sich also für alle Durstigen das Bier vorher zu bestellen. Zeit dafür ist genug, das Bockbierfest beginnt um 18 Uhr, Lerchenbergs Lesung eine Stunde später. Karten gibt es im Vorverkauf bei der VR-Bank in Vöhringen, der Neu-Ulmer und der Illertisser Zeitung, der Bücherwelt in Senden, dem Traffiti Service Center in Ulms Neuer Mitte und unter www.voehringen.de.

5. Dezember 2011

 

Loriot in der Theaterwerksatt

LoriotMediumgimp
Gerade gingen die Loriot-Abende im Neu-Ulmer AuGuSTheater zu Ende, da geht es in der Theaterwerkstatt schon weiter. Dort heißt es am Freitag, 2. Dezember um 20 Uhr In Bozen liegen die Waschräume separat. Dreizehn Sketche haben die Schauspieler unter diesem Motto vorbereitet. Für alle Loriot-Fans gibt es dann ein Wiedersehen mit dem sprechenden Hund Bello und mit einigen weiteren bekannten Figuren des Komikers. Weitere Vorstellungen sind am 3., 9., 10., 16. und 17. Dezember, jeweils um 20 Uhr. Im AuGuST ist natürlich nur Schluss mit Loriot, der schnelle Faust wird weiterhin gegeben und dann hatte ja gerade erst die Komödie Vermischte Gefühle Premiere, die auch am kommenden Wochenende aufgeführt wird. 

28. November 2011

 

Rezension: Ulm im Wandel

Das alte, das zerstörte und das wiederaufgebaute Ulm zeigt Elvira Lauschers im Wartberg Verlag erschienener Bildband Ulm im Wandel. Nun ist das Buch fehrgelesen und wird hier besprochen. 

24. November 2011

 

Abheben und Davonfliegen bei der KIBUM im Stadthaus

KIBUM2011Ab kommenden Samstag, 26. November, gehört das Stadthaus eine gute Woche lang wieder den jungen Lesern, denn wie jedes Jahr am letzten Novemberwochenende beginnt die KIBUM-Zeit. Bis zum 4. Dezember können Besucher dann lesen, lauschen und auch schauen, denn es sind wieder rund 2000 Bücher zum schmökern ausgestellt, es kommen Autoren, die vorlesen und es werden Filme gezeigt. Das diesjährige Motto der Veranstaltung lautet Abheben und Davonfliegen, schließlich steht Ulm heuer ganz im Zeichen Berblingers und das gilt auch für die Kinderbuchmesse. Bevor es am Sonntag um Elf mit den Eröffnungsworten von Oberbürgermeister Ivo Gönner so richtig losgeht, wird am Vorabend um 18 Uhr bereits die Ulmer Unke 2011 verliehen. 80 junge Leser zwischen zehn und vierzehn Jahren wählten aus 30 Kinder- und Jugendbüchern den Sieger aus. Ob dessen Verfasser anwesend sein wird, wird sich am Samstag zeigen. Auf jeden Fall anwesend aber sind die ganze Woche über etliche Autoren, die Lesungen halten werden, darunter Fabian Lenk, der in seiner Reihe Die Zeitdetektive auch dem Ulmer Münster eine Geschichte widmete und Juma Kliebenstein, Autorin des Buches Der Tag, an dem ich cool wurde. Auch die Ulmer Künstler und Autoren sind mit Michael Döhmann, dem Ulmer Märchenkreis, Kathrin Schulthess und einigen anderen Teilnehmern vertreten. Das komplette Programm ist auf der Veranstalter-Seite nachzulsesen. Die 17. Ulmer KIBUM endet am 4. Dezember um 18 Uhr.

21. November 2011

 

SchlagenkopfRitzelKleinDer neue Ritzel

Schlangenkopf heißt der neue Krimi von Ulrich Ritzel, der dieser Tage in den Buchhandel kam. Darin gibt es ein Wiedersehen mit einem alten Bekannten, denn Hans Berndorf ermittelt wieder - allerdings nicht in Ulm, Neu-Ulm und um die beiden Städte herum, sondern in Berlin und auch nicht als Kommissar, sondern als Privatermittler, denn er ist ja längst im Ruhestand. Diesmal geht es um lukrative Geschäfte aus der Zeit des jugoslawischen Bürgerkriegs, bei deren Endabwicklung Berndorf stört. Am Mittwoch, 23. November, liest Ulrich Ritzel um 20:15 Uhr in der Buchhandlung Gondrom aus seinem neuen Roman.

14. November 2011

 

Nora Gomringer macht was mit Sprache

Das gute alte Sprichwort Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm gilt auch für die Familie Gomringer. Eugen Gomringer ist der Vater der konkreten Poesie und vor allem bekannt durch sein Gedicht Schweigen, seine Tochter Nora ist seit langem eine Größe in der Poetry-Slam-Szene. In Ulm kennen einige Eugen Gomringer noch als Sekretär Max Bills an der HfG in den Sechzigerjahren. Nun stattet auch Nora Gomringer der Stadt einen Besuch ab. Die Leiterin des Internationalen Künstlerhauses Villa Concordia in Bamberg, die erst vor kurzem den Jacob-Grimm-Preis für Deutsche Sprache bekam, kommt am morgigen Sonntag ins Ulmer Museum. Gemeinsam mit Thomas Grieser wird unter dem Motto Nora Gomringer “macht was mit Sprache”, Thomas Grieser spielt Bass dazu, eine Mischung aus Poesie, Klangkunst und Performance dargeboten. Präsentiert wird die Veranstaltung vom Verein FILM&POPchips in Kooperation mit dem Ulmer Museum. Beginn ist um 19:30 Uhr. Der Eintritt kostet 12 Euro, Inhaber der Lobbycard haben freien Eintritt.

12. November 2011 

 

Rezension: Storch

Dreizehn Geschichten erzählt der gebürtige Neu-Ulmer Helmut Gotschy in seinem im Wiesenburg Verlag erschienenen Buch Storch. Nun ist Storch fehrgelesen und wird hier besprochen. 

9. November 2011

 

Ein Ulm-Buch von Elvira Lauscher

WartbergUlmImWandelUlm im Wandel heißt ein Bildband mit Texten von Elvira Lauscher, der Ende Oktober im Wartberg Verlag in Gudensberg-Gleichen erschien. Der Verlag ist auf Städte und Regionen spezialisiert und veröffentlichte auch schon andere Ulm-Bücher. Das Lauscher-Buch zeigt das ursprüngliche Ulm, die Kriegszerstörungen und den Wiederaufbau der Stadt. Zeitzeugen stellten der Autorin Fotos, aber auch ihre Erfahrungen und ihr Wissen zur Verfügung. Um ihre Eindrücke zu vervollkommnen, besuchte Elvira Lauscher Archive und las zahlreiche Bücher. Heraus kam ein gut 60seitiges Buch, dessen ausführliche Besprechung auf fehrgelesen folgen wird.

8. November 2011

 

Rezension: Geschichten aus Stuttgart

Für alle, die schon immer mal wissen wollten, was Einheimische, Zugezogene und Durchgereiste über Stuttgart und die Stuttgarter geschrieben haben, gibt es jetzt das Buch Geschichten aus Stuttgart. Erschienen im September, ist es nun auch fehrgelesen.

20. Oktober 2011 

 

Rezension: Hölderlin. Eine Winterreise

Auf den Spuren Friedrich Hölderlins begab sich Thomas Knubben auf den Weg von Nürtingen nach Bordeaux - zu Fuß und mitten im Winter. Was er dabei erlebte, hält er in einem Buch fest, das nun fehrgelesen ist.

17. Oktober 2011

 

Rezension: betörend!

25 Stories rund um betörende Düfte, darunter eine von Diana Wieser aus Beimerstetten enthält der Band betörend!, erschienen im September bei Stories & Friends. Nun ist er fehrgelesen und wird hier besprochen. 

7. Oktober 2011

 

20 Jahre Klemm+Oelschläger

Seit 20 Jahren verlegt Klemm+Oelschläger Bücher - nicht nur, aber vor allem - für Ulm. Mehr als einhundert Klemm+Oelschäger-Bücher sind bereits zusammengekommen, darunter viele Sachbücher in den Bereichen Geschichte, Kultur und Gesellschaft, aber auch Kinderbücher wie Annas Flaschenpost und die Geschichten der kleinen Fledermaus Lilli Langohr. Zum Geburtstag findet nun am kommenden Montag, 26. September, in der Buchhandlung Gondrom eine von Adi Hübel moderierte Diskussionsveranstaltung statt. Die Diskutanten sind Verleger Dr. Ulrich Klemm, Lilli-Langohr-Autorin Kathrin Schulthess, der Philosoph Bertrand Stern und der Kabarettist Tommy Nube. Das Thema? Natürlich Bücher, Lesen und Kultur. Beginn ist um 20:15 Uhr, der Eintritt kostet 6 Euro.

23. September 2011

 

Literarische Duftnoten

betörendStories&FriendsKurzes und Knackiges in gebundener Form kommt regelmäßig aus Lehrensteinsfeld bei Heilbronn, denn dort hat Karen Grols Verlag Stories & Friends seinen Sitz. Nun erschien der neueste Kurzgeschichtenband unter dem Titel betörend!. Das Buch, herausgegeben von der Verlagsinhaberin, verspricht im Untertitel Literarische Duftnoten und zu den Parfümeuren zählt auch Diana Wieser aus Beimerstetten. Brise Blaugrün heißt die Erzählung, die Wieser zu den insgesamt 25 Stories beigetragen hat. Es ist nicht die erste Kurzgeschichte der Autorin im Verlag von Karen Grol, sie veröffentlicht bereits seit einigen Jahren Kurzes bei Stories & Friends. Zum Band Mit allen Sinnen, der Eine Literarische Weinprobe verheißt, hat sie ebenso ihr Scherflein beigetragen wie zum, äußerlich einer Pralinenschachtel gleichenden, Buch 100 % Schokolade. In Letzterem war die Ulmer Gegend gleich doppelt vertreten, denn auch Elvira Lauscher hat dazu eine Geschichte beigesteuert.

19. September 2011

 

Literarische Kulturnacht

Am Samstag, 17. September, ist es wieder soweit, die Kulturnacht Ulm/Neu-Ulm findet statt und sie hat auch wieder einige literarische Veranstaltungen im Programm. Hier ein Überblick:
Buchladen Eichhorn, Herrenkellergasse 10: Rittis Märchen & Sanga Musica. Die Ulmer Autorin Ritti Soncco entfaltet ihren Roman Qayqa. Dazu meditative Mantraklänge von Sangamusica (bis 24 Uhr). Kammerzelts Kaffeehäusle, Rabengasse 14: Morgenstern für dei Fragen von heute. Literarisches Kabarett von und mit Bernd Weltin (bis 24 Uhr). Stadtbibliothek Ulm, Vestgasse 1: Es träumte ein altes Maultier... Jutta Klawuhn und Andieh Merk starten zu jeder vollen Stunde einen Streifzug durch die spanische Literatur (bis 23:30 Uhr). Altes Theater, Wagnerstraße 1: Petterson und Findus. Ein Schauspiel mit viel Musik von Konstantin Wecker mit dem Theater an der Donau (15 bis 19 Uhr). Buchhandlung May, Schlösslesgasse 29: Poetische Erkundungen. Gedichtelesung mit Christine Langer (18 bis 21 Uhr). Turmlabor, Schillerstraße 1: Wer ist der Täter? Tod in Ulm! Eine Krimilesung von Adi Hübel (19 bis 22:30 Uhr). Restaurant Room, Olgastraße 141: Kulinarisch-literarische Genüsse. Die Autorinnen Diana Wieser und Elvira Lauscher bieten viertelstündlich kulinarische Geschichten (bis 1 Uhr).

13. September 2011 

 

Rezension: Lilli Langohr entdeckt Ulm

Lilii Langohr, die kleine Fledermaus vom Ulmer Münster entdeckt in Band 2, erschienen im Juli bei Kemm + Oelschläger, Ulm bei Tage. Inzwischen sind Lillis Erlebnisse auch fehrgelesen und werden hier besprochen. 

9. September 2011

 

Rezension: Thomas Vogels Roman Hinter den Dingen

Hinter den Dingen heißt der Roman den Thomas Vogel im Juli dieses Jahres im Verlag Klöpfer und Meyer in Tübingen veröffentlichte. Nun ist er fehrgelesen und die Rezension ist ab sofort hier zu finden.

3. September 2011

 

Rezension: Michael Döhmanns Annas Flaschenpost

Im September 2010 veröffentliche Michael Döhmann bei Klemm + Oelschäger das Kinderbuch Annas Flaschenpost. Mit etwas Verspätung ist es nun fehrgelesen und hier geht’s zur Rezension.

29. August 2011

 

Neues von Lilli Langohr

LilliLangohr2Die Münsterfledermaus Lilli Langohr erlebt neue Abenteuer. Im ersten Buch von Kahtrin Schulthess Lilli Langohr. Die Fledermaus vom Ulmer Münster, lernt Lilli das Münster und seine Geschichte kennen. Im nun vorliegenden Büchlein Lilli Langohr entdeckt Ulm verläßt die kleine Fledermaus ihr Heim und erkundet die Stadt. Sie lernt dabei Theaterkater Othello, den Pudel Onyx und weitere bekannte Ulmer Stadttiere, ja sogar so hohe Tiere wie den Ulmer Oberbürgermeister kennen. Außerdem erlebt Lilli den „Schneider von Ulm“, und das Ulmer „Nabada“, entdeckt die Donau und staunt über die alte und moderne Architektur der Stadt. Das Buch ist als Stadtführer für Kinder im Alter von 6 bis 12 Jahren angelegt und enthält zahlreichen Aquarelle von Michael Döhmann. Erschienen ist es im Verlag Klemm + Oelschläger.

16. August 2011

 

Literatursalon auf fehrgelesen

Seit heute hat fehrgelesen gewissermaßen einen Untermieter. Es gibt nun eine eigene Seite für den Literatursalon in der Kunstzone, den Michaela Schafft und Jörg Neugebauer regelmäßig in der Pfuhler Galerie Kunstzone veranstalten. Noch ist die Seite sehr übersichtlich, denn den Literatursalon gibt es erst seit Mai, mit jeder weiteren Veranstaltung wird sie jedoch wachsen und sich, wie viele Dinge, die neu erprobt werden, vielleicht auch noch verändern. Hier jedenfalls geht es zum neuen Literatursalon.

3. August 2011

 

Bayerische Theatertage: Sonderpreis für das AuGuST

Mit Ruhm bekleckert hat sich das AuGuSTheater Neu-Ulm bei den 29. Bayerischen Theatertagen, die vom 24. Mai bis 11. Juni in Bamberg stattfanden. Für die selbstverfasste Farce „Helden auf dem Abstellgleis“ gab es einen Sonderpreis. Persönlich in Empfang nehmen konnten die Neu-Ulmer Theaterleute die Ehrung allerdings nicht, als die Schlussfeier stattfand, standen sie im AuGuST selbst auf der Bühne - nicht mit den preisgekrönten “Helden” allerdings, denn diese hatten in Bamberg ihren letzten Auftritt. Insgesamt nahmen an den Theatertagen 27 Häuser mit 44 Stücken teil.

15. Juni 2011

 

Rezension: Adi Hübels Tod in Ulm

Im Mai veröffentliche Adi Hübel im Bad Schussenrieder Gerhard Hess Verlag ihren Krimi-Erstling Tod in Ulm. Nun ist der Roman fehrgelesen und hier geht’s zur Rezension.

14. Juni 2011

 

AuGuST: Faust für die Großen, Betreuung für die Kleinen

Eine besondere Premiere feiert das AuGuSTheater am kommenden Samstag, 11. Juni, denn erstmals gibt es im Theater eine Kinderbetreuung. Während die Erwachsenen im “Großen Haus” Fast Faust anschauen, werden Kinder von zwei bis zehn Jahren im “studio” betreut. Dafür kooperiert die Bühne mit dem Mehrgenerationenhaus Neu-Ulm im Familienzentrum Neu-Ulm. Drei Fachkräfte des Mehrgenerationenhauses rücken mit Spielgeräten und Musikinstrumenten an, um Eltern den Theaterbesuch zu ermöglichen. Weitgehend werden beim ersten Male auch die Honorare übernommen, so dass die Eltern sich sogar den Babysitter-Obolus sparen. Damit die Kleinen zu angemessener Zeit ins Bett kommen, beginnt der schnelle Faust schon um 17 Uhr. Nach 110 Minuten ist alles vorbei und weil der ältere Nachwuchs 110 Minuten Theater, inklusive Pause, vielleicht schon durchhält, hat sich Das AuGuST noch eine zweite Sache ausgedacht: Eltern, die ihre größeren Kinder mit in die Vorstellung bringen, zahlen für diese nur 1 Euro und das gilt sogar für Nachwuchs bis zum 25. Lebensjahr. Wer dann noch sein Faust-Reclamheft mitbringt, bekommt auch noch einen Theaterstempel samt Autogramm.

Im Herbst soll es dann zwei Mal im Monat, immer sonntags, Vorstellungen mit Kinderbetreuung geben, jeweils in Kooperation mit dem Mehrgenerationenhaus. Die Eltern werden dann einen Betrag von etwa 2 Euro beisteuern müssen.

7. Juni 2011

 

Neues in Pfuhl: “Literatursalon in der KunstZone”

"Literatursalon in der KunstZone" heißt die Veranstaltung, die am kommenden Mittwoch, 8. Juni, in der Pfuhler KunstZone Premiere feiert. Angelehnt an den Ablauf der Radiosendung Klassisch Modern, die jeden zweiten Dienstag vormittag auf Radio Free FM zu hören ist, werden vorwiegend Texte rezitiert, dazwischen gibt es Musik. Jörg Neugebauer, Moderator von Klassisch Modern, wird die Texte vortragen, dabei wird er unterstützt von Michaela Schafft von der KunstZone, die den Abend auch moderieren wird. Anders als im Radio, hat auch das Publikum Gelegenheit sich zu Wort zu melden. Das Ganze soll aber, so Jörg Neugebauer, “keine Seminar-Situation heraufbeschwören, sondern innere Räume öffnen - angestrebt ist ein Zusammenspiel von Ort, Wort und Klang”. Der Literatursalon soll im sechswöchigen Turnus stattfinden, wobei es jedesmal um einen anderen Autor geht. Zum Auftakt ist Heinrich von Kleist an der Reihe. Beginn der Veranstaltung ist um 20 Uhr. Eintritt wird nicht erhoben, Spenden werden dankend entgegen genommen.

4. Juni 2011

 

Tannöd in Vöhringen: Ab jetzt gibt’s Karten

tannoedKopiertMit ihrem Erstling Tannöd gelang Andrea Maria Schenkel 2006 ein großer Krimi-Erfolg. Die Idee zu diesem Roman brachte ihr der Mordfall Hinterkaifeck, der sich 1922 zugetragen hatte. Damals wurden auf einem Einödhof sechs mit einer Spitzhacke grauenvoll ermordete Menschen gefunden, deren Mörder nie ermittelt werden konnte. Schenkel verlegte die Geschichte in die 50er-Jahre und ließ auf der Basis von Zeugenprotokollen der Nachbarn, der abergläubischen Pfarrersköchin, des verschlagenen Gelegenheitsdiebes Mich, der achtjährigen Betty und anderer Dorfcharaktere ihre Kriminalgeschichte entstehen. Aus diesem Roman entstand das Live-Hörspiel Tannöd - Ein Urbayerischer Krimiabend mit vogelwilder Musik mit den Schauspielern Johanna Bittenbinder und Heinz-Josef Braun sowie den vier Musikern des Art Ensembles Passau. Am Donnerstag, 10. November 2011 um 19:30 kommt der etwas anders aufbereitete Krimi im Vöhringer Kulturzentrum Wolfgang-Eychmüller-Haus zur Aufführung. Karten gibt es bereis jetzt bei der VR-Bank in Vöhringen, der Neu-Ulmer und Illertisser Zeitung, der Bücherwelt in Senden, dem Traffiti-KundenCenter in Ulms Neuer Mitte sowie im Internet unter www.voehringen.de.
Foto: Wolfgang-Eychmüller-Haus.

24. Mai 2011

 

Neues aus regionaler Feder: Ein Hübel-Krimi und Geschichten von Gotschy

TodInUlmAdiHübelGotschyStorchencoverEinmal kriminell und einmal kurz und knapp geht es in den Neuerscheinungen von Adi Hübel und Helmut Gotschy zu. Während Adi Hübel im Mai ihren Krimi-Erstling Tod in Ulm veröffentlichte, versuchte sich Helmut Gotschy, gebürtiger Neu-Ulmer und in Wain wohnhaft, erstmals an der kurzen Form. Nachdem 2009 bereits sein Roman Papaya mit Rosinen erschienen war, veröffentlichte der Wiesenburg Verlag nun den Geschichtenband Storch. Dass eine der im März erschienenen Geschichten von einer schrulligen Dame erzählt, die vom Erzgebirge nach Süddeutschland fährt, um ein Musikinstrument zu kaufen, ist wohl kein Zufall, schließlich war Gotschy lange Jahre Dreihleierbauer. Seine Erzählungen führen aber nicht nur vom Erzgebirge nach Süddeutschland, sondern auch nach Indien und Sri-Lanka oder ans Bett der kranken Despina.
Adi Hübels im Gerhard Hess Verlag erschienener Krimi dagegen, führt nach Söflingen, wo ein insolventer Unternehmer aus der Blau gezogen wird - natürlich ermordet. Nur von wem? Söflinger morden doch nicht, glauben die Söflinger, oder vielleicht doch? Kriminalassistentin Kiki Wunder, die von Berlin nach Ulm versetzt wurde, muss es gemeinsam mit ihren Kollegen herausfinden. Sie lernt dabei ein paar feine Mitglieder der Ulmer Gesellschaft kennen und erhält auch noch Hilfe von ihrer ungewöhnlichen Vermieterin.

19. Mai 2011

 

Vom Staube befreit: Goethe im AuGuS

ff02AugusFoto
“Echt Goethe, aber ohne Staub”, so versprechen es die beiden Theaterleiter, soll es ab Freitag, 6. Mai im AuGuSTheater in Neu-Ulm geben. fast Faust heißt das Stück mit dem das Theater seinen Besuchern den Klassiker nahebringen möchte. Die Komödie von Albert Frank wurde im Jahr 2000 uraufgeführt. Zwei Schauspieler und eine Schauspielerin wollen den Faust auf die Bühne bringen und alle 57 Rollen allein übernehmen. Da die Dame, wie Gretchen, schwanger wird, muss einer der beiden Schauspieler auch die Gretchen-Rolle übernehmen - im AuGuS kommt diese Ehre Richard Aigner zu. Vermutlich wird er auch ihre Frage aller Fragen stellen, denn Riese/Koch versprechen, dass “die Stellen” im Originaltext geboten werden. Auch, so heißt es, wird die ganze Geschichte korrekt erzählt, nur eben in recht launiger Form. Wie Heinz Koch, Richard Aigner und Regisseurin Claudia Riese das hinbekommen, sollen auch möglichst viele Schüler sehen können, denn geplant sind auch Auftritte an Schulen. Foto: AuGuSTheater.

3. Mai 2011

 

FallwindSchweikleRezension: Johannes Schweikles Roman Fallwind

Vor 200 Jahren stürzte der Schneider von Ulm mit seinem Fluggerät ab. Aus diesem Anlass finden in Ulm und auch anderswo nicht nur zahlreiche Veranstaltungen statt, der Tübinger Verlag Klöpfer & Meyer veröffentlichte zum Berblinger Jubiläumsjahr im Februar auch einen Roman: Johannes Schweikles Fallwind über den Absturz des Albrecht Ludwig Berblinger. Er ist mittlerweile fehrgelesen und das Ergebnis ist hier nachzulesen.

14. April 2011

 

Heute ist Welttag der Poesie

Seit dem Jahr 2000 gibt es ihn, den Welttag der Poesie. Ausgerufen hat ihn die UNESCO um “an den Stellenwert der Poesie, an die Vielfalt des Kulturguts Sprache und an die Bedeutung mündlicher Traditionen “ zu erinnern. Wer jetzt Lust bekommen hat, auch mal wieder einen Gedichtband zur Hand zu nehmen: Im Januar erschienen beispielsweise Liebesgedichte von Nicolas Born und noch ganz neu ist Nora Bossongs Gedichtband Sommer vor den Mauern. Wer gerne mal wieder Lyrik von Dichtern und Dichterinnen aus der Region lesen möchte wird bestimmt hier fündig und für alle, die schon immer wissen wollten, warum uns manche Reime ein Leben lang durch den Kopf geistern, haben sich Raoul Schrott und Arthur Jacobs in dem Buch Gehirn und Gedicht mit dieser Frage und einigen Fragen mehr zum Thema Gehirn und Gedicht beschäftigt.

21. März 2011

 

Allerlei Wichtiges: Der Buchpreis, der Schneider, die Wahl

Es gilt einiges zu vermelden zum Thema Literatur und Bücher: aus Ulm, aus dem Ländle und aus Leipzig, wo heute der Leipziger Buchpreis vergeben wurde und zwar in den Kategorien Belletristik, Übersetzung und Sachbuch. In letzterer Kategorie ging der Preis an Henning Ritter für sein Buch Notizen, den Übersetzerpreis bekam Barbara Conrad für ihre Übertragung von Tolstois Krieg und Frieden und der Preis in der Kategorie Belletristik wurde Clemens J. Setz für seinen Erzählband Die Liebe zu Zeiten des Mahlstädter Kindes zugesprochen. Der 28jährige Österreicher war mit seinem Roman Frequenzen bereits für den Deutschen Buchpreis 2009 nominiert, nun hat er also mit seinen bei Suhrkamp erschienenen, eher dunkel und surreal anmutenden Erzählungen den Leipziger Buchpreis eingeheimst. Der Preis wird jedes Jahr im Rahmen der Leipziger Buchmesse vergeben, die noch bis Sonntag, 20. März andauert.

In Ulm beginnt an diesem Tag der Veranstaltungsmarathon zum Berblingerjahr und zwar mit der Präsentation des Berblinger-Romans Fallwind von Johannes Schweikle um 11 Uhr im Stadthaus. Bereits im vergangenen Jahr erschien in der Kleinen Reihe des Stadtarchivs Ulm der Band Flugpioniere in Ulm 1811 - 1911 von Wolf-Dieter Hepach und Wolfgang Adler. Auch dieser Band der Kleinen Reihe, es ist Nummer 8, wurde wie die vorherigen bei Klemm + Oelschläger veröffentlicht, Johannes Schweikles Roman erschien im Tübinger Verlag Klöpfer & Meyer. Dort wurde auch der Roman Der Ministerpräsident von Joachim Zelter publiziert, eine Satire auf den Politikbetrieb, die in Baden-Würrtemberg spielt und wer noch Lektüre passend zur Wahl sucht, findet hier eine Rezension.

17. März

 

Leipziger Buchmesse: Ulmer Autoren und die Messe

Wenn bekannte Autoren auf Sofas herumsitzen, gefeiert werden, durch alle Feuilletons wandern und vielleicht auch noch einen Preis bekommen, dann ist Buchmessezeit. Demnächst ist es wieder soweit, wenn nämlich vom 17. bis 20. März die Leipziger Buchmesse stattfindet. Sie ist nach der Frankfurter Buchmesse die zweitgrößte Bücherschau in Deutschland und während der Herbst den Frankfurtern gehört, gehört das Frühjahr der Leipziger Messe, die bis zur deutschen Teilung lange Zeit die bedeutendere gegenüber Frankfurt war. Doch sind in Leipzig keineswegs nur die Suhrkamps, Rowohlts und Hansers zu Gast, sondern auch die kleinen feinen Verlage und neben den Suters, Geigers und Tellkamps haben auch Autoren, die nicht auf blauen oder roten Sofas Platz nehmen dürfen, Gelegenheit ihre Bücher zu präsentieren. Was Letztere auf der Buchmesse erleben, wollte fehrgelesen von der Ulmer Autorin Adi Hübel und von Jörg Neugebauer aus Neu-Ulm wissen. Nachzulesen ist es auf der Seite >Extras. 

22. Februar 2011

 

Sprachjazz in der theaterWerkstatt

Sprachjazz heißt das neue Programm des Duos Wortkunstlauf. Es ist bereits das vierte Programm, das Elvira Lauscher und Jörg Neugebauer gemeinsam auf die Beine gestellt haben. Sprachjazz-Premiere ist am Samstag, 22. Januar in der theaterWerkstatt.

16. Januar 2011

 

Helden, Katastrofen und Venedig im Schnee

Helden auf dem Abstellgleis, Liebe & andere Katastrofen und Venedig im Schnee, diese drei Stücke stehen im Januar und Februar auf dem Spielplan des AuGuSTheaters Neu-Ulm. Auf die drei Voraufführungen der Farce Helden auf dem Abstellgleis folgen nun am 4. und 8. Januar die beiden Premieren bei “Dirr Wohndesign" im Donaucenter Neu-Ulm. Weitere Aufführungen sollen im Theaterfoyer, im "Café da Venezia", in der "Bodega de Luca" und im "Ristorante Il Gusto" stattfinden. Sofern sich Interessenten melden, sind auch weitere Gastspiele möglich. Ende Januar beziehungsweise Anfang Februar stehen dann auch die beiden Stücke Liebe & andere Katastrofen sowie Venedig im Schnee - mit Christiane Reichert anstelle von Heide Hoffmann - wieder auf dem Spielplan. Alle Terminen auf der Seite Literatur in der Region.

3. Januar 2011

 

 

ältere Artikel

 

nach oben

Termine in der
Region

Dienstag, 23. September

Neu-Ulm
Stadtbücherei, Heiner-Metzger-Platz 1, 19 Uhr: Vortrag Aktiv abnehmen. Referentin: Malaika Fuchs, AOK-Ernährungsberaterin.

Mittwoch, 24. September

Ehingen
Stadtbücherei, Hauptstraße 32, 19:30 Uhr: Der Literarische Salon. Vorgestellt werden Vom Ende einer Geschichte von Julian Barnes und Die Pilgerjahre des farblosen Herrn Tazaki von Haruki Murakami.

Freitag, 26. September

Neu-Ulm
Theater Neu-Ulm, Hermann-Köhl-Straße 3, 20 Uhr: Das Klassentreffen.

Samstag, 27. September

Neu-Ulm
Theater Neu-Ulm, Hermann-Köhl-Straße 3, 20 Uhr: Das Klassentreffen.

 

Zitate der Woche

 

Wollen Sie fehrgelesen unterstützen?

Wenn Sie die Seite unterstützen wollen, können Sie per Banküberweisung oder Paypal einen kleinen Betrag zukommen lassen.
 

 

Ihr direkter Draht zu den Autoren der Region!

Das Ulmer Literaturtelefon unter der Nummer

0731/161-4747